Startseite » Aktuelles über Jargsblog » Starke Böen, Salatobstteigtaschen und die Cap San Diego: der Besuch mit Zwilling 2

Starke Böen, Salatobstteigtaschen und die Cap San Diego: der Besuch mit Zwilling 2

Bereits im September hatte ich ja über den Besuch auf der Cap San Diego mit dem Zwillingsjungen geschrieben und angekündigt, dass ich bei Gelegenheit auch mit seiner Zwillingsschwester einen Besuch auf dem Musumsschiff machen und darüber berichten würde, war ich doch selbst neugierig darüber, wie der zweite Besuch ausfallen würde.

Nun war es also soweit. Während T. sich auf einem Kindergeburtstag befand, freute sich Th. schon wie eine Schneekönigin auf den Ausflug zu den Landungsbrücken. Im Gegensatz zu September hatten wir früh im November recht stürmisches, wechselhaftes Wetter, was feste, fast schon seegeeignete Kleidung ratsam erscheinen liess.

Während T. eher dazu neigte, dass Schiff in einer rasenden Geschwindigkeit zu durchqueren, um ja alles zu sehen und in seinem technikaffinen Hirn abzuspeichern, setzte Th. die Schwerpunkte eher auf gelassenes erkunden und liess so auch mir etwas mehr Zeit für die Fotos. Auch sie wagte sich in den riesig erscheinenden Maschinenraum und den engen Gang mit der Antriebswelle, der zum Schraubenauslass im Heck führte, fühlte sich aber im Heckladeraum mit seinen knarzenden Bodenbrettern ebenso wie ihr Zwillingsbruder sichtlich unwohl, zumal die ortige Ausstellung über Auswanderung eher düster und kinderungeeignet ist.

Der Fokus lag insgesamt etwas mehr aus den Quartieren von Manschaften und Passagieren. Highlight für meine Tochter waren jedoch zwei Dinge: zum einen das Schiffsbistro, wo sie – die gerne Essen geht – mit großer Lust einen mit Salat und Obst gefüllten Wrap verzehrte. Zum anderen fand sie den Bug des Schiffes spannend und hier nach eigener Aussage vor allem den überaus kräftigen Wind, gegen den sie sich immer wieder den Weg nach vorne erkämpfte. Und manche Dinge wollte sie gleich zweimal sehen – bis auf den Maschinenraum und den hinteren Frachtraum.

null

Wenn man Zwillinge hat, stellt man immer wieder fest, wie unterschiedlich sie bereits auf die Welt schauen trotz gleichen Lebensalters. Zugleich macht man wie wir die erfahrung, dass es einen erheblichen Unterschied macht, ob ich mit einem oder zwei Zwillingen unterwegs bin. So gehen wir manchmal als Eltern auch bewußt getrennte Wege mit je einem Zwilling und können uns so ganz auf dieses eine Kind konzentrieren, was für Kind und Elternteil ein deutlich anderes Erlebnis ist als mit der gesamten Familie unterwegs zu sein.

Über den ersten Familienbesuch auf der Cap San Diego zu berichten wäre vielleicht auch einmal erwägenswert. Aber ich will es nicht übertreibe. Soviel dazu. Und jetzt, bevor es quasi am Ende dieses Beitrags wieder in die U-Bahn geht noch ein paar Fotos.







14 thoughts on “Starke Böen, Salatobstteigtaschen und die Cap San Diego: der Besuch mit Zwilling 2

    • Danke schön, Michaela!
      Ja, die Salatobstteigtaschen im Bordbistro sind echt lecker. Werde ich unbedingt nachbasteln – aber meine Tochter zweifelt noch an den salatobstigen Wrapfähigkeiten ihres Vaters (vor allem, weil sie unglaublich gerne essen geht).

      Gefällt mir

  1. Sehr schön. Der Beitrag wirkt und der Besuch war wohl ruhiger als derjenige mit dem Sohn.
    Gut möglich, daß es die Projektion der Erwachsenen ist, die die Individualität von Zwillingskindern einebnet. Da finde ich euren Ansatz spannend.

    Gefällt mir

    • Beide Besuche hatten ihren Reiz. Bin ja genauso technikbegeistert wie mein Sohn und lasse mich dann von seiner Entdeckerlust gerne mitreissen- so wie mir auch das langsame, ruhige Entdecken Spaß macht (und das Stemmen gegen den Wind).
      Projektion ist ja bei Eltern immer – und natürlich auch das Problem der Aufmerksamkeitszerfaserung zwischen zwei oder mehr Kindern. Da ist so eine Fokussierung über mehrere Stunden auf ein Kind (und einen Erwachsenen) sehr schön und verbindet ungemein.

      Gefällt mir

    • Ja, die Cap San Diego hat was – wie Schiffe überhaupt, zumal wenn sie noch so klassisch-schön sind. Am liebsten würde ich ja mal mit rausfahren. Aber man hat die Wahl: entweder halbwegs bezahlbar in die Elbmündung mit 500 anderen Leuten an Bord … oder weiter raus für nach Helgoland für sehr viel Geld und mit nur noch 12 Fahrgästen (wegen der Sicherheit). Egal. Kann mich immer für kleines Geld auf Deck schleichen und mir vorstellen, dass das Ding fährt. Die wahren Abenteuer sind im Kopf😉

      Gefällt mir

    • Danke schön!
      Gegen Winde stemmen ist toll – ich erinnere mich an eine Überfahrt nach Helgoland, bei der wir immer wieder einen schmalen Durchgang zum Vorderschiff gegen den sich dort stauenden Wind zu gehen versuchten, was sich als gar nicht so leicht erwies, aber unglaublich Spaß machte.

      Gefällt mir

    • Hallo Kai,
      danke für das Fotokompliment. Wahr ja bloß die Smartphone-Foto-App – aber ich leite das gerne weiter😉
      So deutlich sind die Wahrnehmungsunterschiede bei Sohn und Tochter oft nur wahrnehmbar, wenn man alleine mit einem Zwilling unterwegs ist. Sind beide zusammen, erlebt sich der Unterschied zuweilen nicht so klar, da sie sich natürlich auch gegenseitig in ihrem Erleben beeinflußen. Es ist schon spannend mit Zwillingen und ich kann es mir gar nicht anders vorstellen.
      Liebe Grüsse von
      Jarg

      Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s