Too Many Roads / Thorbjørn Risager & The Black Tornado

Da legt man sich nichtsahnend Musik aufs Ohr von einer Band, die einem bisher völlig unbekannt war, wird sofort von der Musik mitgerissen und ist nachher verblüfft, dass es eben diese Band schon seit Jahren gibt und die nicht ihr erstes Album ist. Sie kennen das!

Zuletzt erging mir das vor ein paar Tagen mit Weiterlesen

Advertisements

Together Alone / Alex Hepburn

Es ist schön und befreiend, sich diesen Kram von der Seele zu schreiben. Zuerst habe ich nur die blanken Tagebuchnotizen, die sich mit der Zeit in Reime und schließlich in Gesang verwandeln. Wie eine Transformation, eine Art recycelter Schmerz, aus dem etwas Schönes und Kreatives entsteht. Ich denke, es gibt auf der Welt viel mehr Menschen, denen es mies geht, als glückliche Menschen. Glück ist ein seltener Zustand. (Alex Hepburn. Quelle: laut.de, 16.09.2013)

Janis Joplin wurde hier ja bereits bei der Rezension zum beeindruckenden Album „Bliss Avenue“ von Dana Fuchs bemüht: natürlich greifen solche Vergleiche immer etwas zu kurz, kann man eine Künstlerin nicht darauf reduzieren, dass die Klangfarbe ihrer Stimme an jemand anderen erinnert.

Auch Alex Hepburn hat nun dieses gewisse Weiterlesen

I am Jem Cooke / Jem Cooke

null
Kein neues Popsternchen, sondern eine 30jährige, aus einer englischen Musikerfamilie stammende Sängerin gibt hier mit dem selbstbewussten Titel ihr Debüt. Und tatsächlich hat die 2011 als Support von Bob Geldof durch deutschsprachige Lande tourende Jem Cooke einiges zu bieten. Früh entdeckt sie den Spaß am Singen, schreibt sie Songs, zieht dann nach der Teenagerzeit nach New York mit dem Traum vom ganz großen Durchbruch, um schliesslich mit Mitte Zwanzig und zurück in England unplugged mit ihrer Ukulele durch die Clubs zu ziehen. Weiter schreibt sie Songs und nimmt schliesslich, auf der Weiterlesen

Selah Sue / Selah Sue

null
Hinter Selah Sue verbirgt sich die belgische Musikerin Sanne Putseys, die mit ihrem Debütalbum „Selah Sue“ sich erfrischend vom poppigen Einheitsbrei unserer Tage abhebende Songs präsentiert. Die 22jährige Songwriterin komponiert und textet selbst, seit sie mit 15 Jahren eine akustische Gitarre geschenkt bekam. Entdeckt von Milow und ersten Auftritten als Supporting Act bei Jamie Lidell, James Morrison und anderen folgte als bisheriger Höhepunkt ein Auftritt im Vorprogramm von Prince bei dessen Konzert in Antwerpen und ein Duett mit Ce-Loo Green auf dessen Album „The Lady Killers“.
Sie bewegt sich stilistisch auf ihrer ersten Scheibe zwischen Weiterlesen

Gil Scott-Heron: I’m new here

null
Gedichte & Erlebtes im Sprechgesang, vorgetragen mit knarziger, macnhmal leicht brüchiger Stimme. Dazu mal eine einsame Gitarre, mal ein Piano und ein paar Samples, ein trauriger Blues, ein ganzer Gospelchor oder dramatische, bedrohliche Soundeffekte. Das ist kein Album zum Mitwippen, Mitsingen, keine gefällige Musik …. Gil Scott-Heron beschönigt nichts und blickt dem Tod und damit dem Leben Weiterlesen