Jogis Eleven: Beim Weltmeischter daheim / Sprecher: Christian Schiffer

Spätestens, als Jogi „Beutlin“ Löw – an der lautstark überdehnten Patellasehne von Schweinsteiger hangelnd – in das Allerheiligste von „Sméagol“ Blatter eindrang, um den echten Pokal an sich zu nehmen und nur durch (sagen wir mal) unflätiges Benehmen von Podolski auffliegt, war es um mich geschehen: ich konnte kaum noch das Autosteuer halten vor Lachen und musste die Stelle mehrmals wiederholt anhören, um endlich zur Ruhe zu kommen. Zum Glück stand ich im Stau.

Im Ernst: Jogis Eleven als Nachklapp der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien, entstanden als mediales Exzerpt einer Radioreihe, ist eine bestens gelungene Persiflage auf den Fußball-WM-Wahnsinn und kommt in einer Form von „höherem Unsinn“ daher, der ich mich kaum entziehen konnte. Die hörspielartig aufgebaute CD verfolgt den Siegeszug und Siegestaumel von Jogi Löw und seinen unerschrockenen Mannen auf unwiderstehlich überspitzte, schräge Weise in einer Art Rückblende, ausgehend von einem erinnerungsseligen Treffen von Löw mit Weiterlesen

Advertisements

The Third / Kitty, Daisy & Lewis

Mit Kitty, Daisy & Lewis aus London ist mal wieder für Jahre eine hörenswerte Band komplett an meinen Ohren vorbeigegangen. Seit ich nicht mehr alle paar Tage quasidienstlich mit dem Auto unterwegs bin, hat sich allerdings die faktisch zur Verfügung stehende Zeit für ungestörten Musikgenuß drastisch reduziert, herrschen doch zuhause die Zwillinge komplett über das akustische Reich – statt Rock ist dann mehr Ritter Rost angesagt, statt Neo-Soul eher Noggin der Nogg – beides ohne Frage wunderbare Geschichten. Oder es muss halt das durchaus geschätzte „Californication“ der Red Hot Chilli Peppers“ auf Dauerwiederholung sein.

Egal. Die rituellen Streiks der GDL (wann plant der Staat sie eigentlich in die offziellen Fest- und Feiertagskalender ein?) haben ja auch ihr Gutes – zumindest, wenn ich meiner Frau für längere Fahrten unser Wunderauto abschnacken kann. So war es auch vor kurzem wieder, was unmittelbare Auswirkungen auf den musikalischen Teil dieses Blogs haben wird, beginnend mit der frisch abgezapften Rezension, die Sie gerade begonnen haben zu lesen.

Die Geschwister und Multiinstrumentalisten Kitty, Daisy & Lewis kommen, wie erwähnt, aus London und sind Weiterlesen

Babel / Mumford & Sons

Als vor einigen Jahren mit „Sigh No More“ das erste Album von Mumford & Sons erschien, hatte ich es für einige Wochen gewissermaßen auf Dauerrepeat im Mp§-Player und im inneren Songgedächtnis. Der Folk-Pop von Mumford & Sons aus Großbritannien spielte sich damals in die Herzen vieler überraschter Zuhörer – auch jenen, die bei Folk bisher eher an Holzfällermusik oder banjospielende Althippies dachten. Schon „Little Lion Man als erste Singleauskopllung erwies sich damals als einer jener Ohrwürmer, die man gerne im Ohr wohnen lässt, auch wenn gerade mal keine Kopfhörer oder Lautsprecher die Schnittsteller zur Musik bilden.
Mit Babel haben Mumford & Sons im September 2012 ihr mit Spannung erwartetes zweites Album vorgelegt und Weiterlesen

Glad Rag Doll / Diana Krall

Und nun, nach vielen Büchern und einigen Filmen, zu etwas völlig anderem: Musik. Die kam nämlich in letzter Zeit etwas zu kurz auf Jargsblog.

Würde man die kanadische Jazzpianistin und Sängerin Diana Krall nicht als talentierte Musikerin aus dem Jazzbereich kennen, die seit ihrem Albumdebüt 1993 mit ihren Interpretationen von Jazzstandards ebenso glänzte wie später mit Eigenkompositionen und in Kooperation mit anderen Musikern, man könnte in Anbetracht des doch eher offenherzigen Albumcovers vorschnell auf eines jener Weiterlesen

III / Chickenfoot


Nein, dies ist eigentlich nicht die dritte, sondern erst die zweite Platte von Chickenfoot (auf Jargsblog findet man die erste Scheibe hier), jener 2008 gegründeten Rockformation mit Sammy Haggar und Bassmann Michael Anthony von Van Halen, dem furiosen Gitarrengenie Joe Satriani und Chad Smith (Red Hot Chili Peppers) am Schlagwerk. Aber wenn man „III“ gehört hat, kommt umgehend der Wunsch nach einer weiteren Scheibe auf: bester Hard Rock, der einem unwiderstehlich in die Weiterlesen

Don’t explain / Joe Bonamassa & Beth Hart


Wenn zwei außergewöhnliche musikalische Talente wie Sängerin Beth Hart und der Bluesgitarrist Joe Bonamassa sich zusammentun, sind die Erwartungen des verwöhnten Publikums entsprechend hoch. Um dies vorwegzunehmen: die Erwartungen werden nicht enttäuscht – im Gegenteil.
Insgesamt zehn gecoverte Tracks haben die befreundeten Musiker hier zusammengestellt – bekanntere und unbekanntere Songs, deren Bandbreite von Jazz zu Blues, von Soul zu klassischem Rock reicht. Bill Withers, Billie Holiday, Tom Waits, Ray Charles, Melody Gardot, Aretha Weiterlesen