Startseite » Zitat am Freitag » Zitat am Freitag: Exupery über Vollkommenheit

Zitat am Freitag: Exupery über Vollkommenheit

Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.

Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller und Pilot (1900-1944)

Quelle: Wind, Sand und Sterne, Karl Rauch Verlag 1941, S. 60; 18. Auflage 1989, S. 48 f., Übersetzung Henrik Becker
(Original. franz.: „Il semble que la perfection soit atteinte non quand il n’y a plus rien à ajouter, mais quand il n’y a plus rien à retrancher.“ – Terre des Hommes, III: L’Avion, p. 60 (1939))

Advertisements

2 Kommentare zu “Zitat am Freitag: Exupery über Vollkommenheit

  1. Antoine bezieht sich scheints auf das Schreiben.

    Beim Schreiben ist das so erfahrbar: Irgendwann ist „das Ding“ fertig. Nichts kann hinzugefügt, nichts weggelassen werden. Das Ding ist rund. Wer möchte, kann es jetzt „vollkommen“ nennen.

    Hier noch ein paar ergänzende Aspekte zur… Vollkommenheit:
    http://neu-staat.jimdo.com/weitere-themen/illusionen/vollkommenheit/

    Wünsche einen
    sonnigen Spätsommertag,

    Nirmalo

    Gefällt mir

    • Vielleicht bezieht er sich auch auf andere Künste, etwa Architektur, Bildhauerei … aber zum Schreiben passt es auf jeden Fall. Danke für deine Gedanken dazu und den Libk.
      Aus dem schönen norddeutschen Spätsommer grüßt herzlich
      Jarg

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s